Steuern und Beiträge

Steuern und Beiträge

Wie viel Steuern muss ich zahlen und welche Beiträge kommen auf mich zu? Viele angehende Gewerbetreibende stellen sich diese Frage.

Die Einkommensteuer

  • Ab einem Einkommen von 7.834,00 (Stand: 2009) jährlich muss man in Deutschland Steuern zahlen.
  • Dies ist der Grundfreibetrag. Wenn du ihn überschreitest, zahlst du Steuern auf jeden weiteren Euro, wobei die 7834,00 € immer steuerfrei bleiben. Nur die darüber hinausgehenden Beträge sind zu versteuern.
  • Auf die Einkommensteuer wird der Solidaritätszuschlag (5,5 %) hinzugerechnet.
  • Je nach Konfession kommt auch die Kirchensteuer hinzu.
  • Die zu erwartenden Steuern können hier ausgerechnet werden:
    www.abgabenrechner.de

Die Gewerbesteuer

  • Grundsätzlich gibt es auch hier einen Freibetrag, der bei 24.500,00 € (Stand: 2009) liegt.
  • Dieser gilt jedoch nicht für eine GmbH oder AG. Genau wie bei der Einkommensteuer ist jeder Euro oberhalb dieses Betrages zu versteuern.
  • Der Steuersatz wird von dem Gemeinden festgelegt, variiert also je nach Ort .
  • Für die Gewerbesteuer gibt es zahlreiche Rechner:
    Gewerbesteuer Rechner bei Google

Weitere Beiträge

  • Mit deinem Gewerbe wirst du vermutlich zwangsweise Mitglied in einer IHK (Industrie und Handelskammer). Die Beiträge sind je nach Kammer unterschiedlich (fängt meist bei 50,00 € im Jahr an). Allerdings gibt es immer einen Freibetrag. Die IHK wird sich automatisch bei dir melden und dir dies mitteilen.
  • Möglicherweise ist auch eine Mitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft Pflicht. Besonders wenn du Angestellte beschäftigst, ist dies wegen der Unfallversicherung notwendig. Je nach Satzung der Berufsgenossenschaft kann es aber auch sein, dass der Unternehmer selbst Mitglied sein muss.

Worum du dich selbst kümmern musst

Als Freelancer musst du dich, im Gegensatz zu einem Arbeitnehmer, um vieles selber kümmern.
Am wichtigsten sind die folgenden Punkte:

  • Krankenversicherung und Pflegeversicherung
  • Altersvorsorge z.B. Rentenversicherung

Bitte beachte:
Die hier aufgeführten Zahlen gelten für das Jahr 2009!


Dieser Beitrag stellt keine individuelle rechtliche oder steuerliche Beratung dar,
sondern gibt lediglich die Meinung des Verfassers wieder. Irrtümer und Fehler vorbehalten.

Bookmark: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • del.icio.us
  • Webnews
  • Reddit
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • Ask
  • Bloglines
  • Facebook
  • Alltagz
  • Linkarena

Tags: , , , , , , , , , ,

27 Kommentare zu “Steuern und Beiträge”

  1. […] Weiter Informationen zum Thema Steuern findest du hier: Steuer und Beiträge […]

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Uli

    20. Apr, 2009

    um einen Rechtsschutz sollte man sich eventuell auch noch kümmern. Das kann von Vorteil sein, sollte es mal zu einem Rechtsstreit kommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Freelancer-Blog

    20. Apr, 2009

    Hallo Uli, eine Rechtsschutzversicherung habe ich mit Absicht nicht aufgeführt, da es keine (bezahlbare) Police gibt, die auch Vertragsrecht abdeckt. Und ohne diesen Baustein macht eine Rechtsschutzversicherung für Freelancer keinen Sinn.

    Das gilt natürlich nicht für eine Private Rechtsschutzversicherung, die ist fast immer sinnvoll.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. feer

    29. Apr, 2009

    Für Leute die sich damit nicht auskennen, und was zum einsteigen brauchen genau richtig! sowas hab ich schon lange gesucht

    vielen dank, hoffe auf mehr genialer Blogeinträge dieser art!

    mfg

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Philipp Gesell

    26. Mai, 2009

    Hallo zusammen,

    hier nur eine kleine, rein informative Ergänzung des Artikels hinsichtlich der Gewerbesteuerlast:

    Zitat: Der Steuersatz wird von dem Gemeinden festgelegt, variiert also je nach Ort .

    Ergänzung:
    Die Stadt legt eigenständig den sogenannten Gewerbesteuermessbetrag fest. Natürlich könnte man diesen auch als Steuersatz bezeichnen. Das Finanzamt ermittelt jedoch zuvor einen Gewerbesteuermessbetrag. Dieser bestimmt sich nach dem erzielten Gewinn ggf. nach Abzug des Freibetrages. Dieser Messbetrag wird dann von der Gemeinde mit Ihrem Hebesatz mulitipliziert.
    Heraus kommt die Gewerbesteuer.

    Letztendlich stellt die Gewerbesteuer jedoch seit dem Jahr 2008 keine sonderlich große Belastung mehr dar, denn der Gewerbesteuermessbetrag wird durch das Finanzamt mit 3,5 multipliziert und wie eine Einkommensteuervorauszahlung behandelt. Man zahlt dadurch zwar nach wie vor eine Menge an Gewerbesteuer, jedoch wird diese durch die zuvor beschriebene Anrechung auf die festzusetzende Einkommensteuer größtenteils wieder amortisiert.

    Fazit: Mit dieser Gesetzesänderung hat sich der Staat eine Menge Bürokratie im Zusammenhang mit der Verteilung weiterer Steuergelder an die Gemeinden gespart. Ob es langfristig eine gute Lösung ist, wird die Zukunft zeigen 😉

    Grüße

    Philipp Gesell

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. […] Die Einnahmen aus den Provisionen müssen gegenüber den Finanzbehörden erklärt werden. In wie weit darauf Steuern anfallen, ist wie schon oben beschrieben vom Einzelfall abhängig insbesondere von der Höhe der Provisionseinnahmen und deinen anderen Einnahmen. Bei der Einkommensteuer gibt es einen Grundfreibetrag. Der Betrag, bis zu dem keine Einkommensteuer erhoben wird. Im Veranlagungszeitraum (VZ) 2009 beträgt er 7.834 Euro/15.668 Euro (Ledige/Verheiratete). Ab dem VZ 2010 steigt der Grundfreibetrag auf 8.004 Euro/16.008 Euro (Ledige/Verheiratete) (§ 32a EStG) Hilfreich ist hier der Beitrag im Freelancer Blog. […]

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Sinja B.

    10. Mrz, 2010

    Dieser Kammernzwang macht wütend und gehört abgeschafft!

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Versicherung & Vorsorge

    30. Sep, 2010

    In anderen Ländern wird unternehmerisches Risiko viel mehr belohnt und selbst wenn man pleite geht, stehen die Freelancer wieder auf und wagen einen Neuanfang. In Amerika gehört das fast zum guten Ton.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. PKV Vergleich

    21. Okt, 2010

    Wäre ja langweilig wenns in Deutschland so einfach wäre…man versucht den Menschen immer Steine bei der Existenzgründung in den Weg zu legen…nervt gewaltig…

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. KV Lord

    16. Dez, 2010

    Vielen Dank für den Beitrag. War sehr hilfreich für mich.

    Viele Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Karsten

    10. Feb, 2011

    Ein Alternative für Steuervorteile kann eine Firmengründung in den USA sein: kaum Haftungsrisiken und enorme Steuervorteile. Rechnung einer Inc. oder LLC werden ohne Probleme beim Finanzamt anerkannt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. twago-Freelancer

    21. Apr, 2011

    Ein guter Beitrag, alles verständlich erklärt.

    Ich würde mir jedoch noch weiterführende Infos zum Thema Kleinunternehmerregelung bzw. Vorsteuerabzug wünschen. Ich weiß, beides sind komplexe Angelegenheiten, ein Artikel würde mir super weiterhelfen.

    Beste Grüße
    Tim

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Dirk

    02. Nov, 2011

    @Karsten: Stimmt so leider nicht und kommt ganz stark auf den US-Bundesstaat an, in dem die Firmengründung USA vorgenommen wurde.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. VH

    02. Jan, 2012

    Guter informativer Artikel der einem durchaus weiterhilft.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Patrick

    23. Jan, 2012

    Das ist wirklich ein guter und hilfreicher Artikel!

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Leon

    26. Jan, 2012

    Sehr guter Artikel!

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Nikolai

    20. Apr, 2012

    Endlich mal eine Brauchbare und übersichtliche seite sum ganzen freelancer thema! DANKE!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Nikolai

    20. Apr, 2012

    Endlich mal eine Brauchbare und übersichtliche Seite rund um das ganze freelancer thema! DANKE!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Timm

    12. Okt, 2012

    Wie genau kann ich denn den Einkommenssteuersatz bestimmen bzw. wie errechne ich den Anteil den ich an das Finanzamt abzuführen habe?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Thomas

      06. Sep, 2013

      Hi Timm,

      einen groben Überblick über die zu erwartende Einkommenssteuerlast kannst du unter https://www.bmf-steuerrechner.de/ekst/
      erfahren. Dazu musst du jedoch das zu versteuernde Einkommen kennen.

      Die Gewerbesteuer ist, wie die Vorredner bereits feststellten, bei den meisten Freelancern weitgehend kostenneutral, da Sie auf die Einkommensteuer angerechnet wird. (Dies gilt jedoch nicht, wenn man als Rechtsform bspw. eine GmbH oder UG gewählt hat.)

      Auf diesen Kommentar antworten
  20. Ma.S

    03. Jan, 2013

    Hallo, ich habe eine frage.

    Ich könnte einen Freelancer Job bekommen wo ich im monat ca. 800 €verdienen würde.

    Mit welchen abzügen muss ich hier rechnen und?
    Eine auflistung wäre super.

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. Lena

    14. Jul, 2014

    Danke für den informativen Artikel!
    Habe die folgende Frage zu meiner Situation: ich ziehe demnächst ins EU-Ausland (melde mich in Deutschland ab) und habe vor, dort als Freelancer mit Übersetzungsaufträgen mein Lebensunterhalt zu verdienen. Einige Aufträge werde ich mir über Unternehmen einholen, die in Deutschland ansässig sind, andere aus anderen Ländern. Wie und wo soll ich das Ganze versteuern? Sollen die Einkünfte aus Deutschland extra beim deutschen Finanzamt gemeldet werden – wobei sie wahrscheinlich weit unter dem Lohnsteuerfreibetrag liegen werden? Oder kann alles einheitlich über das Finanzamt vor Ort abgewickelt werden?
    Wäre sehr dankbar, wenn jemand da weiterhelfen könnte!

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. Name (Pflichtfeld)

    10. Feb, 2015

    der Link zum Abgabenrechner ist nicht sicher.

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Marius

    29. Mai, 2015

    Wirklich toller Beitrag.
    Selbst Shops befassen sich nun mit dem Thema Steuern:
    http://www2.schaefer-shop.de/blog/steuerrecht-abschreibung-bueromoebel/

    Auf diesen Kommentar antworten
  24. Jenny

    08. Sep, 2015

    @Ma S. : Steuerfreibetrag 2015 liegt bei 8.472 Euro

    Zwangsbeitrag der IHK ist einfach nur zum Kopfschütteln. Zudem werden einem Existenzgründer immer wieder Steine in den Weg gelegt. Statt die Menschen zu unterstützen, dass sie in Zukunft Arbeitsplätze schaffen etc. wird gleich zum Anfang abkassiert und bei vielen heißt es nach 2-3 Jahren wieder Tore schließen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. Tim

    28. Apr, 2016

    Hallo danke für den Artikel. Ich bin bei Fragen rund um Steuern und Steuerberatung immer komplett raus 😀

    Ich habe mir damals als ich mich selbständig gemacht habe überlegt direkt zu einem Steuerberater in Hamm zu gehen (www.ecandes.de) da wurde ich gut beraten und kann jedem eine individuelle beratung bei einem Steuerberater empfehlen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  26. Max

    28. Apr, 2016

    Mach ich auch so 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar