Ordentliche Rechnung

Ordentliche Rechnung

Du hast deinen ersten Auftrag erledigt und nun kannst du endlich die Rechnung fertig machen. Aber wie eigentlich? Was gehört auf eine Rechnung alles drauf? Die vollständige Liste steht im Gesetz und du kannst sie dir z.B. hier angucken.

In eine ordentliche Rechnung gehört also:

  • Dein Name und deine Anschrift
  • Der Name und die Anschrift deines Kunden
  • Das Rechnungsdatum
  • Die Rechnungsnummer
  • Deine Steuernummer bzw. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
  • Das Datum deiner Lieferung bzw. Leistung
  • Art, Umfang oder Menge deiner Leistung
  • Netto-Beträge der einzelnen Leistungen
  • Enthaltene Umsatzsteuer
  • Das Zahlungsziel
  • Und natürlich der Rechnungsbetrag inkl. Umsatzsteuer
  • Hilfreich ist auch deine Bankverbindung
  • Und deine Kontaktdaten wie E-Mail oder Telefonnummer

Warum sind die Angaben so wichtig?

Hier kommt das Finanzamt und die Umsatzsteuer ins Spiel, genauer gesagt die Vorsteuer.
Denn wenn die Rechnung nicht die formalen Kriterien erfüllt, erkennt das Finanzamt diese nicht für den Vorsteuerabzug an. Das bedeutet schlimmstenfalls, dass man die bereits verrechnete Vorsteuer aus eigener Tasche zurückzahlen muss.

Die Rechnungsnummer

Besonderes Augenmerk wird hier auf die Rechnungsnummer gelegt.
Diese muss fortlaufend und einmalig sein.
Zum Beispiel: 001-2009 (erster Rechnung im Jahr 2009),
002-2009 (zweite Rechnung im Jahr 2009) usw.

Das Zahlungsziel

Ein sehr interessantes Thema ist das Zahlungsziel.
Generell gilt hier zu beachten: Immer ein konkretes Datum angeben.
So ist es falsch:
Bitte überweisen Sie den Betrag in Höhe von 1.000,00 € binnen 14 Tagen„.
So ist es richtig:
Bitte überweisen Sie den Betrag in Höhe von 1.000,00 € bis spätestens zum 01.01.2010

Die Kleinunternehmerregelung

Wenn du die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmst, gelten für dich folgende Änderungen:

  • Du darfst auf keinen Fall Umsatzsteuer ausweisen,
  • Somit auch keine Differenzierung nach Steuersätzen
  • Die einmalige Rechnungsnummer ist entbehrlich

Zusätzlich gehört in diesem Fall auf deine Rechnungen ein Satz wie:
„Hinweis auf Steuerbefreiung gem. § 19 UStG:
Es handelt sich um eine steuerfreie Lieferung/Leistung eines Kleinunternehmer gem. § 19 UStG.“


Dieser Beitrag stellt keine individuelle rechtliche oder steuerliche Beratung dar,
sondern gibt lediglich die Meinung des Verfassers wieder. Irrtümer und Fehler vorbehalten.

Bookmark: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • del.icio.us
  • Webnews
  • Reddit
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • Ask
  • Bloglines
  • Facebook
  • Alltagz
  • Linkarena

Tags: , , , , ,

42 Kommentare zu “Ordentliche Rechnung”

  1. Kathrin

    14. Apr, 2009

    Vielen Dank…hat mir echt geholfen…endlich mal ne Seite wo man direkt das findet was man sucht!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. […] Was du dabei alles beachten musst findest du hier: Ordentliche Rechnung […]

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Philipp Gesell

    26. Mai, 2009

    Eine kleine Anmerkung zu diesem für Existenzgründer sehr hilfreichen Beitrag:

    Auch wenn durch einen Kleinunternehmer keine Umsatzsteuer in Rechnung gestellt werden darf, sollten alle übrigen Rechnungsvoraussetzungen jedoch eingehalten werden. Zwar schadet das nicht fortlaufende vergeben einer Rechnungsnummer nicht dem Empfänger dieser, jedoch könnte es im Falle einer vorstellbaren Betriebsprüfung dennoch zu Problemen kommen.

    Anhand der Rechnungsnummer erkennt der Prüfer im gegebenen Fall nämlich das die Rechnungen eines Jahres vollständig sind. Vergibt man keine als fortlaufend identifizierbare Rechnungsnummern könnten spekulationen des Betriebsprüfers zu unter Umständen fehlenden Rechnungen unnötige Probleme machen.

    Fazit: Es sollte stets eine ordnungsgemäße und fortlaufende Rechnungsnummer verwendet werden.

    Grüße

    Philipp Gesell

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. auf Rechnung Shopper

    28. Jun, 2009

    Finde ich auch die informationen hier haben mir echt weitergeholfen.
    THX

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Thomas Dentler

    15. Jul, 2009

    Sind gestalterische Dienstleistungen nicht mit 5% USt zu bemessen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. tmw

    19. Aug, 2009

    Vielen Dank für die Tipps. Bei der Rechnungsstellung gibt es leider einiges was man falsch machen kann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Ben

    01. Dez, 2009

    Dein Kommentar

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Ben

    01. Dez, 2009

    Darf ich als freischaffender Fotograf auf die selbe Rechnungsnummer auch Rechnungen schreiben, wenn ich ich z.B. in einer 1 tägigen Promotion gearbeitet habe. oder muss man dafür einen extra gewerbeschein anmelden?

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. […] Ordentliche Rechnungen schreiben […]

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Schiffy

    28. Dez, 2010

    Zur Klarstellung: Eine (zahlenmäßige) _fortlaufende_ Rechnungsnummer ist nicht Pflicht! Die Rechnungsnummer muß nur einmalig sein.

    http://www.akademie.de/fuehrung-organisation/recht-und-finanzen/tipps/finanzwesen/fortlaufende-rechnungsnummer.html

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Bernd

    17. Mrz, 2011

    Wenn jemand verschiedene Gewerbescheine hat und ein Kunde in verschiedenen dieser Gewerbebereiche etwas gekauft hat darf dies leider nicht in einer Rechnung zusammengefasst werden. Rechnungen müssen immer von Sachbearbeitern des Finanzamtes völlig nachvollziehbar sein. Das Finanzamt darf auch bis zu 10 Jahre rückwirkend nochmals nachprüfen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Also ich denke das ist nur eine Trendsache

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Rechnung

    28. Mai, 2012

    Danke für die aufschlussreiche Info über den Rechnungsinhalt! Sehr empfehlenswert, werde dich verlinken!

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Rechnungsvorlage

    30. Jul, 2012

    Ja die Informationen sind mehr als ordentlich. Sehr interessant für mich sind die Sätze bezüglich des Hinweises auf die Kleinunternehmerregelung, der ich auch unterliege. Weiter so!

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Tolle Auflistung mit gleich den entsprechenden Erklärungen und Beispielen. Für alle die am Anfang ihres Freelancer-Daseins stehen, eine super Info.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Bernd

    24. Sep, 2013

    Vielen Dank für den praxisnahen Beitrag.

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Beate

    22. Jan, 2014

    Danke für deine Hinweise, die haben mir echt weiter geholfen, da ich mich auch gerade selbständig gemacht habe.

    Liebe Grüße
    Beate

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Name (Pflichtfeld)

    15. Apr, 2014

    Was muss ich beachten bei Rechnungen ins Ausland? Wie gehe ich da mit der Umsatzsteuer um? Lieben Dank schon im Voraus, Agathe

    Auf diesen Kommentar antworten
    • IP

      04. Nov, 2014

      Das würde mich auch interessieren. Ich arbeite tageweise für eine Schweizer Firma. Ich kann denen ja nicht unsere MwSt. in Rechnung stellen, oder`

      Auf diesen Kommentar antworten
  19. Rico

    23. Aug, 2014

    Also stell ich eine Rechnung, in der die MwSt aufgeführt ist, diese gehört aber nicht mit zur Auszahlungssumme sondern wird vom Rechnungsempfänger abgegeben? Ich schnalls nicht ganz :D.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Gerald

      24. Sep, 2014

      Yo Rico, die Mehrwertsteuer gehört natürlich zur Auszahlungssumme! Du musst sie später ans Finanzamt abführen, die Firma kann sie aber auch geltend machen.

      Auf diesen Kommentar antworten
  20. Name (Pflichtfeld)

    22. Okt, 2014

    Dein Kommentar

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. Andreas

    11. Nov, 2014

    Schöne Übersicht. Falls Positionen auf der Rechnung nicht die übliche Mehrwertsteuer enthalten, sollte man auf der Rechnung auch darauf hinweisen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. Thorstencc

    18. Nov, 2014

    Hallo. Diese nützlichen Infos hätte ich auch vorher gebrauchen können. Der weg in die Selbstständigkeit ist halt nicht einfach.

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Tina

    02. Aug, 2015

    Soweit ich weiß, muss man keine Rechnungsnummer angeben, wenn der Betrag unter 150,- Euro liegt. Oder hab ich hier was verschlafen?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Andrea

      27. Aug, 2015

      Hallo Tina, das stimmt, in einer Rechnung unter 150.- Euro muss keine fortlaufende Rechnungsnummer vermerkt sein. Aufgrund der besseren Übersichtlichkeit empfiehlt es sich aus meiner Erfahrung jedoch, trotzdem mit Rechnungsnummern zu arbeiten. Mittlerweile gibt’s auch schon zahlreiche Programme zur Online-Rechnungsstellung, z.B. Debitoor Rechnungsprogramm

      Auf diesen Kommentar antworten
    • marco

      12. Feb, 2016

      Vielen Dank für diese hilfreichen Tipps

      Auf diesen Kommentar antworten
  24. Name (Pflichtfeld)

    10. Sep, 2015

    Sehr gut zusammengefasst. Da gibt es eigentlich nichts mehr großartig Hinzuzufügen.
    Wer Fragen zu Rechnungen hat, kann sich auch direkt an das Finanzamt wenden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. Werner

    10. Sep, 2015

    Sehr gut zusammengefasst. Da gibt es eigentlich nichts mehr großartig Hinzuzufügen.
    Wer Fragen zu Rechnungen hat, kann sich auch direkt an das Finanzamt wenden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  26. Alexander

    21. Okt, 2015

    Zu den Fragen zur Rechnungsstellung für Dienstleistungen ins Ausland (recht komplexes Thema) findet sich bei der IHK (Region Stuttgart) unter

    Startseite > Recht und Steuern > Steuerrecht > Umsatzsteuer, Verbrauchssteuer > Umsatzsteuer international

    ein interessanter Beitrag.

    Des Weiteren finde ich Deinen Blog richtig klasse. Gerne mehr davon!

    Auf diesen Kommentar antworten
  27. Vorgehensfrage

    09. Nov, 2015

    […] […]

    Auf diesen Kommentar antworten
  28. Phine

    03. Feb, 2016

    Hallo zusammen…

    Frage: Welche „Dienstleistungsbeschreibung“ darf ich für welche erbrachte Leistung bei einer Rechnung verwenden?

    Ich habe gehört das man da aufpassen muss, zwecks Prüfung und Steuernachzahlungen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  29. Jens

    17. Feb, 2016

    Eine tolle Übersicht, danke 🙂
    Das die Rechnungsnummer fortlaufend sein muss, wusste ich noch garnicht.
    Ist wahrscheinlich nie aufgefallen, weil man ich es der Übersichtlichkeit halber immer so gemacht habe.

    Auf diesen Kommentar antworten
  30. Tritte

    24. Feb, 2016

    Vielen Dank für den kleinen Guide! 🙂

    Ich hab früher von Arbeitswegen her immer ein Rechnungsprogramm gehabt. Nachdem ich das jetzt nicht mehr besitze fällt mir erstmal auf, wie wenig man von dem mitnimmt, was der Computer einfach so für einen macht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  31. Daniel R.

    10. Mai, 2016

    Ich bin ein Freiberufler und nutze MoneyPenny.me für meine Buchhaltung.
    Es ist online, einfach zu bedienen und ich spare viel Zeit damit. Die beste Alternative zu Excel. Kann es nur weiterempfehlen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  32. Andreas

    14. Jun, 2016

    Super sehr hilfreich.

    Bedanke mich für diesen Artikel.

    Mann wird dadurch schlauer.

    Auf diesen Kommentar antworten
  33. Antonio

    01. Jul, 2016

    Hallo Daniel,

    kannst du mir noch mehr Infos geben über den Money Penny.dw

    Lg

    Aktas

    Auf diesen Kommentar antworten
  34. super vielen dank. es ist sehr hilfreich für meine firma und werde diese auch kopieren noch einmal bei mir. Danke

    Auf diesen Kommentar antworten
  35. hallo danke für die Mühe.

    Auf diesen Kommentar antworten
  36. super artikel

    Auf diesen Kommentar antworten
  37. Name (Pflichtfeld)

    12. Sep, 2016

    Hilfreich ist auch deine Bankverbindung 😀

    Auf diesen Kommentar antworten
  38. Franc

    02. Nov, 2016

    Super Beitrag! Aber gerade der Punkt mit der Rechnungsnummer, der mir als Gründer doch wichtig ist, denn die Rechnungsnummer muss einmalig, aber nicht wie beschrieben fortlaufend sein, … siehe auf http://www.rechnungen.de

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar